Eva Scharrer ft. Ayşe Erkmen

Lonesome George (with guard)

 

“Lonely George”, the last specimen of Achatinella apexfulva, a Hawaiian tree snail, lived in a laboratory on Mānoa for fourteen years. For that long, scientists tried in vain to find a mating partner for “the world’s loneliest snail.” With his death in January 2019, the species became extinct. Its extinction exemplifies the extinction of species worldwide. 

 

One million animal and plant species are currently threatened with extinction, many amphibian, bird and mammal species are already irretrievably lost. Due to the loss of their habitats, pollinators such as bees and butterflies, which are vital to the ecosystem, are particularly threatened. 

 

Ayşe Erkmen’s bronze sculpture Lonesome George stands in a larger context of works in the artist’s oeuvre in which animals – or rather their extinction – take center stage. A 1:1 replica of the cone-shaped snail shell, it is a memorial to a lost species. In its edition as a multiple, published by Edition Block, Berlin, the single snail could multiply posthumously – at least symbolically.

 

For Die Balkone, Lonesome George resides on a tree in a backyard in Prenzlauer Berg. It is guarded by a student at Weißensee Kunsthochschule Berlin.

-Eva Scharrer

/DE

 

„Lonely George“, das letzte Exemplar der Achatinella apexfulva, einer hawaiianischen Baumschnecke, lebte vierzehn Jahre lang in einem Labor auf Mānoa. So lange versuchten Wissenschaftler vergeblich, einen Paarungspartner für „die einsamste Schnecke der Welt“ zu finden. Mit ihrem Tod im Januar 2019 starb ihre Art aus. Ihr Aussterben steht exemplarisch für das Artensterben weltweit. 

 

Eine Million Tier- und Pflanzenarten sind derzeit vom Aussterben bedroht, viele Amphibien-, Vogel- und Säugetierarten sind bereits unwiederbringlich verloren. Durch den Verlust ihrer Lebensräume sind bei uns vor allem für das Ökosystem lebenswichtige Bestäuber wie Bienen und Schmetterlinge akut bedroht. 

 

Ayşe Erkmens Bronzeskulptur Lonesome George steht in dem Oeuvre der Künstlerin in einem größeren Kontext von Arbeiten, in denen Tiere – beziehungsweise ihre Ausrottung – im Mittelpunkt stehen. Als 1:1 Nachbildung des kegelförmigen Schneckenhauses ist Lonesome George ein Denkmal an eine verlorene Art. In der Auflage als Multiple, herausgegeben von der Edition Block, Berlin, konnte sich die einzelne Schnecke posthum zumindest symbolisch vermehren.

 

Für Die Balkone lebt Lonesome George an einem Baum in einem Hinterhof im Prenzlauer Berg. Eine Studierende der Weißensee Kunsthochschule Berlin fungiert als Wächterin.

-Eva Scharrer

Ayşe Erkmen

is an artist living in Berlin and Istanbul. She represented Turkey at the 54th Venice Biennale (2011) and participated in Skulpturenpark Köln (2020), Skulptur Projekte Münster (2017, 1997), the 13th and 4th Istanbul Biennial (2013, 1995), the 9th Sharjah Biennial (2009), the 7th Shanghai Biennale (2008), the 2nd Berlin Biennale (2001), La Biennale de Montréal (2000), and Manifesta 1, Rotterdam (1996).

ist Künstlerin und lebt in Berlin und Istanbul. Sie vertrat die Türkei auf der 54. Biennale von Venedig (2011) und nahm am Skulpturenpark Köln (2020), den Skulptur Projekten Münster (2017), der 13. und 4. Istanbul Biennale (2013), der 9. Sharjah Biennale (2009), der 7. Shanghai Biennale (2008), der 2. Berlin Biennale (2001), La Biennale de Montréal (2000) und der Manifesta 1, Rotterdam (1996) teil.

Eva Scharrer

 

is a curator and writer based in Berlin. She has organized exhibitions at Neuer Berliner Kunstverein; Kunsthal 44 Møen, DK; Centre Of Contemporary Art, Toruń, PL; and Deutsche Bank KunstHalle, Berlin. From 2009 to 2012 she was Agent for dOCUMENTA (13), and in 2007 she was co-curator of the 8th Sharjah Biennial. She has written numerous catalogue essays on renowned and emerging artists and is a regular contributor to international contemporary art journals.

ist Kuratorin und Autorin und lebt in Berlin. Sie hat Ausstellungen im Neuen Berliner Kunstverein, in der Kunsthal 44 Møen, DK, im Centre Of Contemporary Art, Toruń, PL, und in der Deutsche Bank KunstHalle, Berlin, organisiert. Von 2009 bis 2012 war sie Agentin für die dOCUMENTA (13), und 2007 war sie Co-Kuratorin der 8. Sharjah Biennale. Sie hat zahlreiche Katalogessays über renommierte und aufstrebende Künstler verfasst und schreibt regelmäßig für internationale Zeitschriften für zeitgenössische Kunst.