discoteca flaming star

A Violent Silent Movie Without Camera (Cinema Opacity)

Orchid impact bruises stains tongues carmine lampblack vermilion

madder ultramarine

 

Our apartment is more or less in the middle of Gleimstraße. For a long time, two cinemas flanked the street: The Flohkino in Wedding (which was destroyed in an air raid in 1945) and the Colosseum in Prenzlauer Berg (which filed for bankruptcy in May 2020). In a sociological study on the history of Gleimstraße and those cinemas, theater scholar Heike Stange writes that “the expectation that what is essential about going to the movies is the movies (...) quickly turns out to be a mistake when evaluating the interviews.” The Gleimstraße residents interviewed seem to remember more clearly with whom they went to one of these cinemas, what they were wearing, for what occasion they went …

 

Our contribution to Die Balkone 2021 is steeped in the existence and loss of these cinemas and our longstanding use of rear projection screens as projection surfaces and as material for banners. Rear-screen projection material was primarily used by the analog film industry to enable closeups of actors during dramatic action scenes. The rear projection screen held the image—of a location, landscape, or cityscape—that served as a background for filming the action in the studio; the recorded image places the bodies in an overlap of time and space. For years we have been exploring how this material places the projected image in relation to the bodies, watching them and the architecture in which they find themselves.

 

After more than a year of self-conscious, vulnerable, and ubiquitous video conferencing, after more than a year of Discoteca Flaming Star feeling like a wounded collective, we use a rear screen to completely close our loggia toward the Gleimstraße, just as one closes the eye with the eyelid. A kind of membrane in which to hold our de-placed longings throughout the days, with the sun, in the darkness of the night, with film lights ... all in the dullness of the material.

 

(The “home side” of this blunt dull lid membrane is broadcast live 24/7 to a video platform).

https://www.twitch.tv/discotecaflamingstar

-DFS

-------

Ein gewalttätiger Stummfilm ohne Kamera (Cinema Opacity)

Orchid impact bruises stains tongues carmine lampblack vermilion madder ultramarine

Unsere Wohnung liegt mehr oder weniger in der Mitte der Gleimstraße. Lange Zeit wurden beide Enden der Straße von zwei Kinos flankiert: Das Flohkino in Wedding (1945 bei einem Luftangriff zerstört) und das Coloseum in Prenzlauer Berg (im Mai 2020 in die Insolvenz gegangen). In einer soziologischen Studie zur Geschichte der Gleimstraße und dieser Kinos schreibt die Theaterwissenschaftlerin Heike Stange, dass "die Erwartung, das am Kinobesuch die Filme das Wesentliche, sind (...) sich bei der Auswertung der Interviews schnell als Irrtum heraus (stellt)”. Die befragten Bewohner der Gleimstraße scheinen sich deutlicher daran zu erinnern, mit wem sie in eines dieser Kinos gegangen sind, was sie anhatten, zu welchem Anlass sie gegangen sind, etc.

Unser Beitrag zu Die Balkone 2021 ist durchdrungen von der Existenz und dem Verlust dieser Kinos und unserer langjährigen Verwendung von Rückprojektionsleinwänden als Projektionsflächen und als Material für Banner. Rückprojektionsmaterial wurde vor allem in der analogen Filmindustrie verwendet, um Nahaufnahmen von Schauspielern bei dramatischen Actionszenen zu ermöglichen. Die Rückprojektionsfläche hielt das Bild - eines Ortes, einer Landschaft, einer Stadtlandschaft - fest, das als Hintergrund für die Dreharbeiten im Studio diente; das aufgenommene Bild versetzt die Körper in eine Überschneidung von Zeit und Raum. Seit Jahren betrachten wir dieses Material, welches das projizierte Bild in Beziehung zu den beobachtenden Körpern und der Architektur, in der sie sich befinden, setzt.

Nach mehr als einem Jahr seiner selbst bewusster, verletzlicher und allgegenwärtiger Videokonferenzen, nach mehr als einem Jahr, in dem sich die Discoteca Flaming Star als verwundetes Kollektiv fühlte, schließen wir mit einer Rückprojektionsleinwand unsere Loggia zur Gleimstraße hin komplett ab, so wie man mit dem Augenlid das Auge schließt. Eine Art Membran, in der wir unsere deplazierten Sehnsüchte über den Tag hinweg festhalten, mit der Sonne, in der Dunkelheit der Nacht, mit Filmleuchten... alles in der Dumpfheit des Materials.

(Die 'Heimseite' dieser stumpfen Lidmembran wird live 24/auf eine Videoplattform übertragen).

https://www.twitch.tv/discotecaflamingstar 

DFS

 

discoteca flaming star is an interdisciplinary collaborative art group who use songs and other forms of oral expression, understanding them as a personal response to historical events and social and political facts. Through conceptual, visual, and musical transfers, they create performances, sculptures, drawings, stages, and situations whose foremost intention is to question and challenge public memory, transforming old desires and finding invented pasts. 

http://www.discotecaflamingstar.com