Sam Durant & Ana Prvački

Complaints to Ernst, Ongoing

For Die Balkone, artists Sam Durant and Ana Prvački stage an action of an on-going encouragement of complaints in front of Ernst Thälmann monument.  The work refers to the idea of the Soap Box or the Zócalo, impromptu places that served for public speaking, but also sites of sharing discontent.  The massive Thälmann sculpture was one of the few that remained from the GDR era, as per the local inhabitants’ wishes. Today it not only marks the suppressed East German past, but gains new uses, such as being a demanding architecture for skaters. Could it also contain one’s grievances and sorrows? Will it listen and take it all? A practice of complaining to a tree, a bench or a monument is also a proposal of its different use, a model of descaling, and an introduction of a grain of vulnerability to still too male-gendered public space. 

/

Für Die Balkone inszenieren die Künstler Sam Durant und Ana Prvački vor dem Ernst-Thälmann-Denkmal eine Aktion der fortwährenden Ermutigung zur Beschwerde. Die Arbeit bezieht sich auf die Idee der Seifenkiste oder des Zócalo als improvisierte Plateaus, die der öffentlichen Rede dienten, aber auch Orte, um Unzufriedenheit zu teilen. Die wuchtige Thälmann-Skulptur war eine der wenigen, die auf Wunsch der Anwohner aus der DDR-Zeit erhalten blieben. Heute markiert sie nicht nur die verdrängte DDR-Vergangenheit, sondern erfährt neue Nutzungen, etwa als anspruchsvolle Architektur für Skater. Doch kann sie auch die Sorgen und Nöte der Menschen aufnehmen? Wird sie ihnen zuhören und sie ertragen? Die Praxis, sich bei einem Baum, einer Bank oder einem Denkmal zu beschweren, ist auch ein Vorschlag zu dessen anderer Nutzung, ein Modell der Entschärfung und ein Einbringen eines Quäntchens Verletzlichkeit in den immer noch zu männlich geprägten öffentlichen Raum. 

 

Sam Durant is a North American interdisciplinary artist whose works engage a variety of social, political, and cultural issues. Often taking up forgotten events from the past, his work makes connections with ongoing social and cultural issues.


Ana Prvačkis training and background in music, theater, mask work, architecture, fine art, and beekeeping inform a cross-disciplinary practice that ranges from painting to video, performance, and augmented reality. Her experimental approach includes scientific research, behavioral study, and emotional affect in a strategy for creating unique experiences and an environmentally conscious artistic practice.