Susanne Sachsse & Marc Siegel

Susanne Sachsse & Marc Siegel:

Erstes Mal, Letztes Mal, First Time, Last Time

Die Balkone 2, 2021

Dear People looking up at our balcony,

 

When was the last time you moved your kitchen table to the sidewalk and had a meal there?

 

When was the last time you smiled at a stranger on the street, just because?

 

When was the last time you were in a cruising area?

 

When was the last time you red Bini Adamczak's articles about COVID Zero, and felt relieved?

 

When was the first time you thought, "okay, from now on, no more children's clothing stores?"

 

When was the last time you heard someone speak Berlinerisch in the neighborhood?

 

When was the first time you were happy about the fact of your ever evolving identities? 

 

When did you cry in public for the first time this year?

 

When was the first time you went to a gay and lesbian bar in the neighborhood?

 

When was the first time you were berated by neighbors for hanging freshly laundered white sheets over the balcony balustrade to dry?

 

When did you think for the first time, Preciado is right, a penis is a dildo substitute?

 

When was the last time you were happy to hear so many different languages spoken on the street?

 

When was the last time you noticed they had trimmed the bushes in the cruising area?

 

When was the last time you stepped in dog shit in the neighborhood? Do you miss it? Maybe a little bit?

 

When did you last remind yourself, "the East Germans are indeed friendlier and more open"?

 

When did you think for the first time, "I don't want to live in a monocultural neighborhood"?

 

When was the last time you comforted someone on the street?

 

When was the last time you saw an old grandma and grandpa on the street who were not visiting and who had lived in the neighborhood longer than you?

 

When was the last time you saw a stroller with a baby in it unguarded in front of a store, and thought, "nice", "finally relaxed"?

 

When was the last time you heard or read something from Vaginal Davis, and thought, "that woman is brilliant," and "she does fight racism with humor"? 

 

When was the last time you heard loud music on the street and thought, "thank goodness"? 

 

When was the last time you gave someone money on the street and didn't tell anyone about it?

 

When was the last time you learned something about communism from Bini Adamczak, and thought, "she's right, people are more important than capital"?

 

When did you have sex in public for the first time?

 

When did you first learn that your apartment was owned by some company abroad, and thought, "shit"?

 

When was the last time a stranger asked you out for coffee, just like that, without wanting anything more than a friendly chat? 

 

When was the last time your neighbors rang the doorbell because they thought you were too loud with your girlfriends, already at 9 pm?

 

When was the first time Vaginal Davis inspired you to think about the political productivity of gossip?

 

When was the last time you drank a coffee on the street while dressed in pajamas, and barely noticed how happy people were about it?

 

When did you tip well for a take out meal - I don't mean just rounding up the bill?

 

When was the last time you intervened against a racist statement? 

 

When was the first time you read Paul B. Preciado about testosterone, and thought, "I feel liberated"?

 

When was the last time you complimented a stranger on the street, just because?

 

When was the last time you thought, "I am privileged, so I will let someone else have their say“?

 

When was the last time you thought, "it was indeed more exciting with the rocker club on the corner"?

 

When was the last time you smelled piss in the stairwell and thought, warmly, "it's kind of familiar"?

 

/DE

 

Liebe Menschen, die auf unseren Balkon schauen,

 

Wann hast Du zum letzten Mal dein Küchentisch auf den Bürgersteig geholt, und dort gegessen?

 

Wann hast Du zum letzten Mal eine Unbekannte auf der Straße angelächelt, einfach so?

 

Wann warst Du das letzte Mal in einem Cruising-Gebiet?

 

Wann hast Du das lezte Mal Bini Adamczaks Texte zu COVID Zero gelesen, und dich dabei entlastet gefühlt?

 

Wann hast Du das erste Mal gedacht, „okay, von jetzt ab keine Kinderkleidungsläden mehr“?

 

Wann hast Du zum letzten Mal im Viertel Berlinerisch gehört?

 

Wann warst Du das erste Mal glücklich über die Tatsache deiner sich ständig weiterentwickelnden Identitäten?

 

Wann hast Du das erste Mal dieses Jahr öffentlich geweint?

 

Wann warst Du zum ersten Mal in einer Schwulen und Lesbenbar im Kiez?

 

Wann warst Du das erste Mal von Nachbarn beschimpft, weil Du frisch gewaschene weiße Bettwäsche über die Balkon Balustrade zum Trocknen gehängt hast?

 

Wann hast Du zum ersten Mal gedacht, Preciado hat doch Recht, ein Penis ist ein Dildo ersatz?

 

Wann hast Du dich zum letzen Mal über die Vielfalt der Sprachen auf der Straße gefreut?

 

Wann hast Du das letzte Mal bemerkt dass sie die Büsche im Cruising Gebiet getrimmt haben?

 

Wann bist du das letzte Mal im Kiez in Hundescheisse getreten? Fehlt es dir? Vielleicht ein bisschen?

 

Wann hast Du zum letzen Mal gedacht, „stimmt, Ossis sind doch freundlicher und offener“?

 

Wann hast Du zum ersten Mal gedacht, „ich will nicht in einem monokulturellen Kiez wohnen?“

 

Wann hast Du das letzte Mal jemand auf der Straße getröstet?

 

Wann hast Du das letzte Mal eine alte Omi und einen alten Opi auf der Straße gesehen, die nicht auf Besuch waren, und die länger als Du im Viertel wohnten?

 

Wann hast Du das letzte Mal einen Kinderwagen mit Baby unbewacht vor einem Laden gesehen, und gedacht „schön“, „endlich entspannt“?

 

Wann hast Du das letzte Mal etwas von Vaginal Davis gehört oder gelesen und dabei gedacht, „die Frau ist genial“ und „sie kann sogar Rassismus mit Humor bekämpfen“? 

 

Wann hast Du zum letzten Mal laute Musik auf der Straße gehört und dabei gedacht, „zum Glück“? 

 

Wann hast Du zum letzten Mal jemand auf der Straße Geld gegeben und niemanden davon erzählt?

 

Wann hast Du das letzte Mal mit Bini Adamczak etwas vom Kommunismus gelernt, und dabei gedacht, „die hat Recht, Menschen sind doch wichtiger als Kapital“?

 

Wann hast Du zum ersten Mal Sex in der Öffentlichkeit gehabt?

 

Wann hast Du zum ersten Mal erfahren dass deine Wohnung irgendeiner Firma im Ausland gehört und dabei gedacht, „scheisse“?

 

Wann hat eine Unbekannte Dich zum letzten Mal auf ein Kaffee eingeladen, einfach so, ohne mehr als ein freundliches Gespräch zu wollen? 

 

Wann haben deine Nachbarn zum letzten Mal geklingelt, weil sie fanden dass Du mit deinen Freundinnen zu laut warst, und das schon um 21 Uhr?

 

Wann war das erste Mal dass Vaginal Davis dich inspiriert hat, über die politische Produktivität von Klatsch nachzudenken?

 

Wann hast Du das letzte Mal in Nachtgewand ein Kaffee auf der Straße getrunken, und nebenbei bemerkt wie sehr die Leute sich darüber freuen?

 

Wann hast Du beim Take-Out Essen gutes Trinkgeld gegeben – ich meine nicht nur die Rechnung aufgerundet?

 

Wann hast Du das letzte Mal gegen eine rassistische Aussage interveniert? 

 

Wann hast Du das erste Mal Paul B. Preciado über Testosteron gelesen und gedacht, „ich fühle mich befreit“?

 

Wann hast Du das lezte Mal einer Unbekannten auf der Straße ein Kompliment gegeben, einfach so?

 

Wann hast Du das letzte Mal gedacht, priviligiert bin ich und ich lasse deswegen jemand anders zu Wort kommen?

 

Wann hast Du das letzte Mal Pisse im Treppenhaus gerochen und gedacht mit einem warmen Gefühl „ist doch irgendwie vertraut“?

 

Wann hast Du das letzte Mal gedacht, „es war doch spannender mit dem Rocker Klub an der Ecke“?

Susanne Sachsse

is a Berlin-based actress. In 2001 she co founded the artists' collective CHEAP. Sachsse has worked internationally in various performance, film, and art contexts with Yael Bartana, Jonathan Berger, Zach Blas, Phil Collins, Keren Cytter, Vaginal Davis, Natascha Sadr Haghighian, Bruce LaBruce, Laibach, Ligia Lewis, Josiah McElheny, Vegard Vinge & Ida Müller, and Xiu Xiu. She is a recipient of the Premio Maguey Queer Icon Award at the Guadalajara International Film Festival. In 2021 she will open her first solo exhibition at Participant Inc. in New York.

 

Marc Siegel

is Professor of Film Studies at the Johannes-Gutenberg University in Mainz. His research focuses mainly on issues in queer studies and experimental film. His book A Gossip of Images is forthcoming from Duke University Press. He also works as a freelance curator, in which capacity he has organized numerous film series and film and performance festivals for German and international venues. He is a member of the Academy of the Arts of the World in Cologne and a co-founder of the Berlin-based artists' collective CHEAP.