Tom McCarthy & Eva Stenram

F.E.L.I.C.E.

Formerly Epigraphically Licensed Intra-Consciousness Exchange

Welcome to F.E.L.I.C.E., Berlin’s city-wide dream-exchange service. 

 

Using the post cards and writing implements provided, please set down, as succinctly as possible, in words, images or a combination of the two, a recent dream. Please also write, on the post card’s right-hand side, your address. Once completed, place the post card in the F.E.L.I.C.E. letterbox.

 Once collected, the post cards will be cut in half, and processed according to a system devised, in an office on the fourth flour of Immanuelkirchstraße 29, so as to pair each dream with the addressee with whom it is unconsciously, on its most latent stratum, most finely psychically attuned.

You will receive the other user’s dream that F.E.L.I.C.E. has assigned you within a week. 

Terms and Conditions

 

1. F.E.L.I.C.E. is not responsible for the consequences of any fantasies, traumas, repressed memories etc. that may arise as a result of its activities.

 

2. F.E.L.I.C.E. is a registered trademark of the Formerly Epigraphically Licensed Intra-Consciousness Exchange. Any connection to the fact that Felice Bauer, Kafka’s sometime fiançée, lived in Immanuelkirchstraße 29; that Kafka wrote obsessively to her at this address; or that he expressed in these letters, as elsewhere in his oeuvre, a a fascination with the postal system itself, its ordering mechanisms and procedures that remain hidden from sight, is anecdotal and of no legal consequence.

 

3. A letter never arrives at its destination.

 

4. A letter always arrives at its destination.

 

5. Do we contradict ourselves? Well then we contradict ourselves. We are large. We contain multitudes.

F.E.L.I.C.E.

 

Formerly Epigraphically Licensed Intra-Consciousness Exchange

(Ehemals epigraphisch lizenzierter Innerer-Bewusstseins-Austausch)

 

Willkommen bei F.E.L.I.C.E., Berlins stadtweiter Traumtauschbörse. 

 

Benutzen Sie bitte die bereitgestellten Postkarten und Schreibgeräte, um einen kürzlich gehabten Traum so prägnant wie möglich in Worten, Bildern oder einer Kombination aus beidem niederzuschreiben. Bitte notieren Sie auch Ihre Adresse auf der rechten Seite der Postkarte. Wenn Sie die Postkarte ausgefüllt haben, werfen Sie sie in den F.E.L.I.C.E.-Briefkasten.

 

Nach der Abholung werden die Postkarten in einem Büro in der Immanuelkirchstraße 29 in zwei Hälften geschnitten und nach einem ausgeklügelten System aufgearbeitet, um jeden Traum mit dem Adressaten zu verbinden, mit dem er unbewusst, auf tiefster Ebene, am feinsten psychisch abgestimmt ist.

 

Sie erhalten den Traum eines anderen Nutzers/einer anderen Nutzerin, den F.E.L.I.C.E. Ihnen zugewiesen hat, innerhalb von einer Woche.

 

 

Bedingungen und Konditionen

 

1. F.E.L.I.C.E. ist nicht verantwortlich für die Folgen von Phantasien, Traumata, verdrängten Erinnerungen usw., die als Folge ihrer Aktivitäten auftreten können.

 

2. F.E.L.I.C.E. ist ein eingetragenes Warenzeichen des Formerly Epigraphically Licensed Intra-Consciousness Exchange. Jeder Zusammenhang mit der Tatsache, dass Felice Bauer, Kafkas zeitweilige Verlobte, in der Immanuelkirchstraße 29 wohnhaft war; dass Kafka ihr obsessiv an diese Adresse schrieb; oder dass er in diesen Briefen, wie auch anderswo in seinem Werk, eine Faszination für das Postsystem selbst, seine verborgenen Ordnungsmechanismen und Prozeduren, zum Ausdruck brachte, ist rein anekdotisch und ohne rechtliche Folgen.

 

3. Ein Brief kommt nie an seinem Bestimmungsort an.

 

4. Ein Brief kommt immer an seinem Bestimmungsort an.

 

5. Widersprechen wir uns selbst? Nun, dann widersprechen wir uns selbst. Wir sind groß. Wir enthalten eine Vielzahl.

 

Tom McCarthy

is a novelist whose work has been translated into more than 20 languages and adapted for cinema, theater, and radio. In 2013

he was awarded the inaugural Windham-Campbell Literature Prize. He is also author of the study Tintin and the Secret of Literature, and of the essay collection Typewriters, Bombs, Jellyfish.

 

Eva Stenram

treats photographic archives as both a source of inspiration and a library of raw materials from which to create new work.

By altering third-party photographs, their original functions are disrupted and often subverted. Stenram has recently exhibited

in Die Biennale für Aktuelle Fotografie, Germany; The Riga Photography Biennale, as part of the internationally touring exhibition

A Handful of Dust; and at the Rencontres de la Photographie in Arles.